MSc Renewable Energy Systems - News

Termine für den kommenden Lehrgangsstart 2020

Lehrgangsstart (Durchgang 16):  19.03.2020
Bewerbungsende:                           
30.11.2019
10% Early Bird Bonus               
bis 14.08.2019         >>mehr Details<<

Termine Infosessions: 19.09.2019 / 14.10.2019 (online) / 21.11.2019
jeweils 18 Uhr                                                           >>zur Registrierung<<

Terminplan für Durchgang 16 (2020-2022):                  >>hier<<

Anfragen bitte an: Mag. Doris Gutmann (Programm Manager)
+43 / (0)1 / 58801-41721 /  newenergy[at]tuwien.ac.at

MSc Renewable Energy Systems - kompakt

Unter dem Motto "MSc in a nutshell" findet sich >>hier<< eine kompakte Zusammenfassung
des internationalen Masterprogrammes "MSc Renewable Energy Systems".

Schauen Sie sich das an!

Msc Renewable Energy Systems - up to date bleiben!

Aktuelle MSc-Neuigkeiten, wichtige Termine, Interviews und vieles mehr bietet der NewEnergy Letter.
Bleiben Sie up to date und melden Sie sich gleich an
 >>hier<<

06.07.2019 MSC-Studenten besuchen Flusslaufkraftwerk Wien-Freudenau

250.000ste Besucher in der Gruppe der MSc-Studenten

Im Rahmen des Moduls „Hydro Power“, besuchten die 17 StudentInnen des Masterlehrgangs „Renewable Energy Systems“ das Donaukraftwerk Freudenau. Tour-Guide Herbert Wagner führte Sie mit hoher Fachexpertise – er gibt Führungen seitdem das Kraftwerk eine Baustelle war – durch diese beeindruckende Anlage zur Energiegewinnung.
Nach Informationen zu der Bandbreite der Donau-Kraftwerke wurde die Funktionsweise dieses Flusskraftwerkes näher erläutert. Wirklich spannend wurde es dann bei der vertiefenden Begehung der technischen Anlage. Ausgestattet mit Sicherheitshelmen, wechselten die Studenten von der Maschinenhalle in das Untergeschoss und damit dem Herzstück – zu den Turbinen. Wenngleich die Turbinen nicht direkt einsehbar sind, so sind diese doch hör- und vor allem spürbar. Beeindruckt von der Kraft des Wassers blieb den StudentInnen dennoch genügend Zeit und Neugier, um eine Vielzahl von technischen Fragen zu stellen. Herr Wagner konnte Sie alle mit Bravour beantworten. Beeindruckt vom Kraftwerk machten sich die Studenten nach der Führung auf den Weg zurück, um sich auf den kommenden und letzten Tag im Hydro Power Modul vorzubereiten.
Nachträglich stellte sich heraus, dass ein/e der anwesenden StudentInnnen, der offiziell 250.000ste Besucher des Kraftwerks war. Wieder einmal war es für alle beeindruckend, wie professionell und freundlich das Führungsteam seit nun mehr als 25 Jahren interessierte Personen durch das Kraftwerk Freudenau führt und so seinen Teil dazu beiträgt, erneuerbare Energien so vielen Leuten wie möglich erleb- und begreifbar zu machen.

13.06.2019 "Die MSC-Studenten von morgen"

VS Bruck/Leitha beim Wärmecamp Feuer&Flamme in der Römerstadt Carnuntum

Am Donnerstag dem 13.06. waren 2 Klassen der Volksschule Bruck/Leitha (Hauptplatz) zu Gast in der Römerstadt Carnuntum. Von 09:00 bis 16:00 absolvierten sie dort das eintägige
Feuer & Flamme Camp, durchgeführt durch den Energiepark Bruck/Leitha.
Zu Beginn wurde ihnen in einem ca. einstündigen Workshop die Grundlagen von Wärme und Heizen näher gebracht. Sie lernten anhand von verschiedenen Wärmequellen und Heizungsarten die Begriffe Wärmestrahlung, Wärmeleitung und Wärmeströmung, kennen. Außerdem wurde ihnen der Unterschied zwischen fossilen und erneuerbaren Brennstoffen erklärt!
Anschließend wurden sie von zwei Führungspersonen der Römerstadt durch einige nachgebauten Gebäude geführt und bekamen so einen Einblick in das Leben der alten Römer. Vor der Mittagspause stand noch eine Fotosession mit der Thermografiekamera am Programm. Nach einem schmackhaften Mittagessen im Hotel Marc Aurel gab es noch eine Nachspeise – nämlich süßes Stockbrot – selbst gegrillt an der römischen Feuerschale!
Am Ende der kulinarischen Pause ging es weiter mit dem Programm – mit Unterstützung des Facility Managers und den Kulturvermittlern wurden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen einer modernen Pellet Heizung (versorgt das Bürogebäude der Römerstadt) und der Hypokaustenheizung in der römischen Therme besprochen und diese besichtigt.
Als Abschluss eines sehr interessanten und lustigen Tages bekamen alle Schüler noch einen Feuer&Flamme-Button und eine Urkunde mit Thermographieporträt!

18.05.2019 Energiepark Bruck/Leitha bei Nachhaltigkeitsmesse

Die „Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft“ gilt ist als Schule der Nachhaltigkeit, verankert im Leitbild „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen“ (Antoine De Saint-Exupery). Den interessierten Jugendlichen werden zwei Ausbildungszweige angeboten: Umwelt und Wirtschaft oder Wasser- und Kommunalwirtschaft
Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr fand am 18. Mai 2019 die nunmehr zweite Nachhaltigkeitsmesse an der HLUW Yspertal statt. Ziel dieser Messe ist es, Nachhaltigkeit nicht nur als ein Schlagwort stehen zu lassen, sondern über regionale, ökologische bzw. sozialverträgliche Produkte, Dienstleistungen, Organisationen und Unternehmen zu informieren. Den BesucherInnen wurden eine Vielzahl an nachhaltigen, fairen, regionalen Ausstellern und Unternehmern präsentiert. Neben innovativen, umweltanalytischen und umweltwirtschaftlichen Ausstellern wie der Firma SonoMotors aus Deutschland (bieten durch Solarenergie betriebene Fahrzeuge) gab es ein reichhaltiges Angebot an Fachvorträgen rund um Nachhaltigkeit.
Auch DI Karin Mottl, MSc vom Energiepark Bruck/Leitha wurde eingeladen, über die Möglichkeiten zur regionalen Energiewende sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten durch den MSc „Renewable Energy Systems“ zu referieren. In der anschließenden Diskussion wurde vor allem das Thema Energieautarkie auf Basis Erneuerbarer in Österreich sowie der Zeitpunkt, wann dieser erreicht werden könnte diskutiert – die Meinungen reichten dabei vom Jahr 2050 bis 2100.

09.05.2019 Energy Talks: Rückenwind für Energiewende?

Faktencheck „Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020 und Klimaziele 2030

Bei den Energy Talks lauschten mehr als 50 Gäste den Statements und der anschließenden Podiumsdiskussion mit Josef Plank, Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, Michael Gerbavsits (Energie Burgenland), Wolfgang Urbantschitsch (E-Control), Franz Kirchmeyr (Kompost und Biogas Verband Österreich), Herbert Stava (Energiepark Bruck/Leitha) und Peter Püspök (Erneuerbare Energie Österreich).

Die Themen Klimaziele, Energiestrategien und die Herausforderungen für erneuerbare Energietechnologien standen im Zentrum der Veranstaltung, zu der Karl Newertal, Partner und Branchenexperte Alternative Energie der BDO, bereits zum vierten Mal namhafte Vertreter der Energiebranche eingeladen hatte.

Mehr Details zur Veranstaltung der BDO >>hier<<

30.04.2019 MSc Renewable Energy System bei "17 und wir" ausgewählt

Nachhaltigkeitstour stoppt am 28.09. in Bruck/Leitha

2015 wurde im größten Planungs- und Konsultationsprozess der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für eine weltweit nachhaltige Entwicklung erstellt und von allen 193 Staaten einstimmig angenommen. Das Kernstück dieser Agenda bilden die 17 globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, auch Sustainable Development Goals (kurz SDGs) genannt.
Globale Ziele sind jedoch nur umsetzbar, wenn sie durch konkrete, lokale und regionale Aktivitäten getragen werden. Diese „vor den Vorhang zu holen“ ist das Ziel des SDG-Wettbewerbes des Klimabündnis NÖ. 2018 gab es 54 Einreichungen in Niederösterreich – ein tolles Zeichen, dass eine Vielzahl von Aktivitäten Schritte in die richtige Richtung setzten. Gefragt waren große wie kleine Nachhaltigkeitsprojekte von Gemeinden, Schulen, Betrieben, Pfarren, Regionen und Initiativen. Der inhaltliche Bogen bei den Einreichungen reichte von nachhaltiger Landwirtschaft über Initiativen zu achtsamen Umgang mit Ressourcen bis hin zu sozial-ökonomischen Betrieben.
Wir gratulieren den Gewinnern und freuen uns parallel, dass der internationale Masterlehrgang „MSc Renewable Energy Systems“ ebenso von der Fachjury ausgewählt wurde. Das Hauptkriterium dabei: „Wichtig ist, dass die Einreichungen das Ziel „Ein gutes Leben für alle“ weltweit – für jetzige wie auch folgende Generationen innerhalb der ökologischen Grenzen unseres Planeten – verfolgen“. Von 19. bis 28. September – also rund um den SDG-Jahrestag – organisiert das Klimabündnis eine Nachhaltigkeitstour, welche Station am 28.09. vormittags im Energiepark Bruck/Leitha machen wird. Wir berichten gerne wieder darüber.

Vertiefende Informationen zu den SDGs unter https://17undwir.at/

11.-14.04.2019 MSc Country Module in Deutschland

Riesige "Legosteine" und Windräder soweit das Auge reicht

Die aktuellen Jahrgänge (14, 15) des MSc Renewable Energy Systems verbrachten kürzlich vier Tage im Norden Deutschlands im Zuge des jährlichen Country Module. Von 11. – 14. April 2019 besuchten sie zahlreiche Projekte und Unternehmen im Erneuerbaren Energie Sektor, um den deutschen Markt kennenzulernen und ihre Kenntnisse zu vertiefen.
In Cuxhaven, an der Mündung der Elbe ins Wattenmeer, besichtigten die Studierenden die Cuxhaven Port Development Company, ein international agierendes Unternehmen, das sich unter anderem auf die Produktion und Logistik von Offshore-Windkraftanlagen spezialisiert hat. Beeindruckend fanden die TeilnehmerInnen die tonnenschweren Einzelteile der Windräder, die am Bestimmungsort „wie überdimensionierte Legosteine“ aufeinander gesetzt werden. Zurück in Hamburg ging es hoch hinauf. Ein ehemaliger Flakbunker wurde im Stadtteil Wilhelmsburg zu einem Öko-Kraftwerk umgebaut, dass rund 1.500 Haushalte in der näheren Umgebung mit umweltfreundlicher Energie versorgt. Beim Aufstieg auf den Energiebunker bestaunten die Studierenden neben dem innovativen Projekt auch die 360° Aussicht über Hamburg und die Elbinsel. Anschließend ging es zum gemeinsamen Abendessen in die Hamburger Innenstadt.
Tag 2 verbrachte die Gruppe an der Technische Universität Hamburg Harburg. In Vorträgen des Instituts für Umwelttechnik und Energiewirtschaft wurde Wissenswertes zur aktuellen Marktsituation in Deutschland vermittelt sowie ein Überblick zu Trends, Entwicklungschancen aber auch Einschränkungen gegeben. Die Studierenden der diesjährigen Abschlussklasse präsentierten im Anschluss die Ergebnisse ihrer Recherchearbeiten zum Energiemarkt in Norddeutschland und bildeten damit den Abschluss des intensiven Tages an der TU Hamburg.
Die beiden letzten Tage wurden wieder für Exkursionen in und um Hamburg genutzt. An der FH Westküste erhielten die TeilnehmerInnen Informationen zum Projekt ENTREE100 der Entwicklungsagentur Region Heide. Dort ist man dabei Lösungen für eine 100%ige Versorgung mit erneuerbaren Energien zu entwickeln und praktisch zu erproben. Am Nachmittag gab es einen spannenden Einblick in ein historisches Wasserkraftwerk. Das Kraftwerk Farchau wird heute vorrangig zur Regelung der Wasserstände des nahegelegenen Sees genutzt, der das Kraftwerk speist. Die Studierenden durften die historischen Anlagen (das Kraftwerk ging 1926 ans Netz) besichtigen und den Start der massiven Turbinen miterleben. Da die Turbinenbremse bereits seit vielen Jahren defekt ist und die denkmalgeschützte Anlage nicht erneuert werden darf, wird heutzutage ganz rustikal mit einem Holzbrett, das unter die laufende Turbine geklemmt wird, gebremst.
Der letzte Programmpunkt wurde windig, im wahrsten Sinne des Wortes. Bereits in den 1990er Jahren hat man auf einer ehemaligen Mülldeponie in Hamburg Windkraftanlagen errichtet. Der Energieberg Georgswerder ist mit seinen Windrädern weit sichtbar und speist mit der gewonnenen Energie nahegelegene Industriebetriebe. Auch im Inneren des Berges wird Energie gewonnen: durch permanente Zersetzungsprozesse im Hügel entsteht Deponiegas mit hohem Methananteil.

Die am Country Module gewonnen Eindrücke und Informationen verarbeiten die Studierenden in Projektarbeiten, die im Zuge der kommenden Module präsentiert werden. Auch im Sommersemester 2020 findet wieder eine Auslandsreise für die aktuellen Jahrgänge statt. Auch, wenn viele Studierende bereits neugierig auf das nächste Ziel sind, müssen sie sich noch etwas gedulden. Da die Inputs so aktuell und spannend wie möglich sein sollen, wird jährlich neu entschieden, wohin es gehen soll. Aber so viel sei verraten: Das Programmteam ist bereits mitten in der Evaluierung europaweiter Projekte für 2020 und hat schon ein paar potentielle Kandidaten gesichtet!
Fotos: CEC/TU Wien

27.03.2019 TU Wien/Energiepark Bruck/L. vergeben Green Future - Stipendium

Mit dem Green Future Stipendium unterstützen die TU Wien und der Energiepark Bruck / Leitha Einzelpersonen und deren Karrieren im Bereich der erneuerbaren Energien. Das Stipendium für den MSc Renewable Energy Systems richtet sich an Menschen mit grünem Mindset und zukunftsorientiertem Denken. Während des Bewerbungsprozesses mussten die Bewerber einen Essay über ihre Motivationsfaktoren, Interessengebiete zu Fragen der Nachhaltigkeit und ihre Gedanken und Überzeugungen in Bezug auf eine grüne Zukunft einreichen.

Stefan Međak, ein junger Bauingenieur aus Serbien, beeindruckte die Jury und gewann das Stipendium. In einem Interview erzählte er uns mehr über seine Überzeugungen und seine Motivation, am Programm teilzunehmen:
„ I finished my Bachelor and Master Studies in Civil Engineering in Belgrade with a major in Hydraulic and Environmental Engineering where I learned extensively about hydropower and electricity production in general. Since then I started developing interest and passion for renewables. Originally, I imagined myself working in the hydropower sector, but instead I was offered a position on a geothermal project. This great opportunity broaden my perspective in the world of the renewables and made me realize that it would be good to know more and understand the basic principles of other green technologies also. We live in a time where the idea of finite resources, that we used to exploit in the past, is becoming more and more accepted by the public, and in order to secure sustainable future of our civilization we need to focus more on a difficult task of harnessing of the forces of nature.

Continuing education program in Renewable Energies at TU Wien offers exactly what I was looking for. Besides the technical aspects of commonly used technologies, program is intended to convey business management skills as well, that will, given my current occupation in the geothermal power plant operations, certainly come in handy. The best thing is that the program is organized in a way which allows me to attend classroom lectures, gives me access to a network of experts while I can still continue to work full-time. I expect that it will open many doors for my professional development in the energy industry, for which I am becoming more and more passionate about.”

Das Continuing Education Center und der Energiepark Bruck / Leitha gratulieren Stefan Međak zum Stipendium und wünschen ihm alles Gute für sein Studium!

21.03.2019 MSc Renewable Energy Systems startet mit Durchgang 15

Frühlingsstimmung und gute Laune bei den neuen Studierenden!

Am 21. März 2019 feierte das Masterprogramm MSC Renewable Energy Systems den 15. Programmstart. Nach dem gemeinsamen Willkommensfrühstück mit dem CEC-Programmteam, dem Lehrgangsleiter Prof. Reinhard Haas, Karin Mottl und Christina Drochter vom Energiepark, starteten die 17 Teilnehmer in den ersten Tag am TU Campus Gußhausstraße. Das strahlend-schöne Frühlingswetter motivierte die Neuankömmlinge zum Gruppenbild auf der Campus-Terrasse über den Dächern Wien und sorgte für gute Laune!
Die starke internationale Prägung der Branche spiegelt sich auch in der Zusammensetzung des neuen Jahrganges 2019-2021 wieder. Die 17 Studierenden stammen aus 14 unterschiedlichen Nationen verteilt über Afrika, Asien, Europa und Nordamerika.
Auch der berufliche und akademische Hintergrund der TeilnehmerInnen ist sehr vielfältig und zeigt, wie interdisziplinär das Berufsfeld im Sektor der Erneuerbare Energien ist. Die drei Grundpfeiler der Ausbildung sind mit den technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Vorbildungen und Erfahrungen der Studierenden bereits gut vertreten. Wir freuen uns also auf spannende Diskussionen, die sich im Laufe des 2-jährigen Programmes mit Sicherheit ergeben werden!
Nach einem intensiven ersten Tag an der TU Wien trafen sich die Studierenden und das Programmteam zum gemeinsamen Ausklang im Restaurant Wieden Bräu. Mit großer Vorfreude auf den im April bevorstehenden Hamburg-Trip im Zuge des jährlichen Country Modules wurden Kontakte ausgetauscht und sogar schon erste Lerngruppen gebildet.

Wir freuen uns über diesen erfolgreichen Programmstart und wünschen den TeilnehmerInnen alles Gute für ihre Zeit an der TU Wien bzw. beim Energiepark Bruck/Leitha! Im September 2019 werden die Studenten das erste Mal für ein Modul zu Gast beim Energiepark sein und wir freuen uns schon darauf sie herzlich bei uns begrüßen zu dürfen!

Programm Infos - MSc Renewable Energy Systems
Dauer: 4 Semester
Struktur: berufsbegleitend in Modulblöcken
Sprache: englisch
Nächster Lehrgangsstart: 2020

02.-14.12.2018 COP24 - UN Klimakonferenz in Katowice (Polen)

Über 100 Veranstaltungen für eine grüne Zukunft!

2 Wochen wird das polnische Katowice der Nabel der internationalen Klimapolitik sein. Im Zentrum der COP24 steht klarerweise die Erreichung der vereinbarten "Paris-Ziele" (2015). Wer "live" mit dabei sein will bzw. vergangene Programmpunkte "nachsehen" möchte, kann die Übertragungen über eine eigene Streamingplattform abrufen.

Beim Programmpunkt "Fostering Resilience in Urban and Rural Settings - Perspectives on Health, Communication and Implementation" wird u.a. mit Alexander Simader ein erfahrener "Kämpfer" für den Klimaschutz in einer Expertendiskussion mit am Podium sein.
Alexander Simader ist u.a. Alumnus des MSc Renewable Energy Systems und langjähriger Klima- Energiemodellregionsmanager.

29.11.2018 Graduierung - MSc Renewable Energy Systems

Am 29. November 2018 feierten 11 StudentInnenen des MSc Renewable Energy Systems ihren erfolgreichen Abschluss des Masterlehrgangs mit Freunden und Familie. Die AbsolventInnen kamen aus sieben verschiedenen Ländern, was den internationalen Charakter des Programmes deutlich hervorhebt.
Wir gratulieren den AbsolventInnen sehr herzlich und wünschen ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft!

27.11.2018 ÖGUT-Umweltpreis 2018 an Biogas Bruck/L. & RES-Alumna

Im stillvollen Ambiente des Kuppelsaals der TU Wien ging am 27.11. zum 32. Mal die Verleihung des ÖGUT-Umweltpreises über die Bühne. Unter den Nominierten in der Kategorie „Frauen in der Umwelttechnik“ befand sich auch Bernadette Mauthner, die Geschäftsführerin der Biogas Bruck/Leitha.
Schon die Nominierung war eine große Ehre. Dann auch noch als Siegerin hervorzugehen, kam völlig unerwartet!“, zeigte sich Bernadette Mauthner nach der Preisverleihung hoch erfreut. Die Mitarbeiter und Vorstände des Energiepark Bruck/Leitha gratulierten herzlichst zu dieser tollen Auszeichnung.

Den BUSINESSART Sonderpreis gewann Michaela Leonhardt, Absolventin des MSc Renewable Energy Systems, für das Projekt „Vor-Ort-Energieberatung für armutsgefährdete Haushalte". Sie hat 2014 den Lehrgang am Continuing Education Center TU Wien erfolgreich absolviert und ist derzeit bei der Austrian Power Grid AG in Wien tätig. „Es braucht mehr weibliche Vorbilder für unsere Töchter", sagte Frau Leonhardt. Wir gratulieren ihr ebenfalls sehr herzlich.
Fotos: Fernanda Nigro

26. - 27.10.2018 Energiepark Bruck/Leitha bei "Europe Works" in Brüssel

Unter dem Titel "Europe Works" versammelte die Europäische Investitionsbank 9 ganz unterschiedliche Projekte aus ebenso soviel EU-Mitgliedsstaaten. All diese Projekte verbindet, dass sie durch den EFSI-Fonds substantiell mitfinanziert wurden.

Eines der geladenen Unternehmen war auch der Energiepark Bruck/Leitha, der die Finanzierung seiner beiden letzten Windparkprojekte u.a. durch den EFSI-Fonds abwickelte. Neben dem Thema Windkraft rückten Michael Hannesschläger und Norbert Koller vom Energiepark Bruck/Leitha speziell den Masterlehrgang "Renewable Energy Systems" und das innovative Algenunternehmen ecoduna in den Vordergrund.

Die beiden Tage waren geprägt von intensivem Ausstausch mit den Besuchern als auch mit den "KollegInnen" der anderen Aussteller.
Die Reise hat den Blick auf jeden Fall erweitert und frische Eindrücke hinterlassen.

03. - 08.09.2018 MSC Studenten auf Lehrgangswoche beim Energiepark Bruck/Leitha

Am Montag den 3.09. startete ein spannendes Vorlesungsmodul für die Studenten des MSc Lehrgangs „Renewable Energy Systems“ (Durchgang 14). Von Montag bis Mittwoch lernten sie über Windenergie und von Donnerstag bis Samstag über die Einbindung von Erneuerbaren Energien in das Stromnetz.
Um die Themen praxisnah zu veranschaulichen, waren zusätzlich zwei Exkursionen geplant. Während der ersten, am Mittwoch, stiegen die Studenten auf die Besucherplattform an der Spitze eines Windrades und besuchten danach Baustellen von gerade in Bau befindlichen Windrädern.
Die zweite Exkursion, am Donnerstag, führte sie in das "Herz des österreichischen Stromnetzes" zur APG (Austrian Power Grid) in Wien, wo sie eine Präsentation und eine Führung durch die Steuerzentrale bekamen.
Zuvor - am Mittwochabend lud der Energiepark die Gruppe zu einem Abendessen und „Get-together“ bei einem typisch österreichischen "Heurigen" ein. Das Energiepark Team freute sich über die Anwesenheit dieser wiederum sehr internationalen Studentengruppe und hofft, dass sie die Woche hier genoßen.

01.08.2018 Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day) erreicht!

Der Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day) markiert jenes Datum im Jahr, ab dem die jährlich nachwachsenden Rohstoffe und Naturleistungen der Erde vollständig konsumiert sind. Ab diesem Tag lebt die Menschheit auf Öko-Pump.
Der 1. August ist der bisher früheste Zeitpunkt seit Beginn der Berechnung der ökologischen Verschuldung durch das Global Footprint Network. Die global verfügbare Biokapazität (das Potenzial an Naturleistungen) wird dabei dem Ökologischen Fußabdruck der Menschheit (der Inanspruchnahme der Naturleistungen) gegenübergestellt. Ist die Beanspruchung größer als der Nachschub, spricht man von einem Overshoot.

Für Österreich kam der Overshoot Day sogar noch deutlich früher! Mit unserem Lebensstil war der faire Anteil der globalen Naturressourcen bereits am 13. April aufgebraucht. Schon seit diesem Tag konsumieren wir zu Lasten der Benachteiligten drei Viertel der Weltbevölkerung, ab heute nun auch auf Kosten der Natur und aller zukünftigen Generationen.

Weitere Details finden sich in der offiziellen Pressemeldung >>hier<<

07.07.2018 MSC Studenten auf Exkursion im Wasserkraftwerk Freudenau

Am Samstag, dem 7. Juli, traf sich die Gruppe vor dem Besucherzentrum des Kraftwerks bevor sie die Führung startete. Nach einem Gang durch eine kurze Ausstellung über die Geschichte des Kraftwerks fanden sie sich in einem kleinen Präsentationsraum ein.
Die Führungsperson, Herr Herbert Wagner, hielt einen kurzen Vortrag über die Geschichte der Donau und über den Bauprozess des Kraftwerkes. Die Studenten interessierten sich sehr für die Produktionsleistung des Kraftwerks und es folgte eine aktive Diskussion.
Bevor die Gruppe in das Kraftwerk geführt wurde, erklärte Herr Wagner die Funktionsweise des Kraftwerkes anhand eines kleinen Modells. Nun ging es einige Stockwerke nach unten in den Turbinenraum und die Studenten konnten das Laufen der Turbine aus erster Nähe erleben.

Nach der Führung konnten die Studenten noch den schönen Ausblick auf die Donau genießen, bevor sie sich wieder auf den Weg nach Hause machten. Am nächstes Tag hatten sie ihre letzte Vorlesung vor ihren Sommerferien.
Wir hoffen sie genießen ihre Freizeit!

02.07.2018 Vienna Forum on the European Energy Transition

Mit dem Start der österreichischen EU-Präsidentschaft setzte die "Renewable Energy" - Szene ein starkes Zeichen im Rahmen des Vienna Forum on the European Energy Transition.
Zu Beginn überreichten Rainer Hinrichs-Rahlwes (EREF Vice-President), Simone Peter (Präsidentin d. DE Bundesverband Erneuerbare Energie) und Peter Püspök (Präsident d. Erneuerbare Energie AT) eine gemeinsame Deklaration an Josef Plank (Generalsekr. BM für Nachhaltigkeit und Tourismus), in der die europäischen Regierungen aufgefordert werden, ernsthafte Schritte zur Transformation des Energiesystems hin zu den "Erneuerbaren" zu setzten.
In die Periode der Ratspräsidentschaft Österreichs fällt neben der internationalen Klimakonferenz (COP 24, Katovice), der Erstellung eines mehrjährigen EU-Budgets und der Umsetzung von Klima- und Energieplänen aller Mitgliedsländer auch der Umbau der Strommärkte. Die österreichische Arbeit wird die Grundlage der langfristigen Planung der Europäischen Union bis 2050.

Key Note Speakerin Rana Adib (Generalsekr. REN 21) präsentierte aktuelle Statistiken aus dem REN21 Global Status Report 2018 und führte zusammenfassend aus: "Im Jahr 2017 lag der Anteil erneuerbarer Energien weltweit bei insgesamt rund 21%. Bei neu errichteten Kraftwerken hingegen schon bei 70% (Strom) – nicht nur die Zukunft, sondern schon die Gegenwart ist Erneuerbar“, so Rana Adib, und ergänzt: „Auffällig ist aber, dass Europa im Vergleich zu anderen Ländern seit kurzem stark zurückfällt. Darüber hinaus ist es dringend notwendig, Erneuerbare auch im Wärme- und Transportsektor zu entwickeln.

Die Veranstaltung war von weiteren interessanten Vorträgen und einer Podiumsdiskussion geprägt.
Energiepark-Mitarbeiter und MSc-Alumnus Norbert Koller war ebenfalls vor Ort, um sich auf den neuesten Stand zu bringen und neue Kontakt zu knüpfen.

Weiterführende Informationen:
- Pressemeldung EEÖ
      >>hier<<
- Download der Vorträge >>hier<<

Fotos: Mathias Jedinger

02.07.2018 Pädagogische Hochschule Baden beim Energiepark Bruck/Leitha

Praktische Insights für die auszubildenden Pädagoginnen der PH Baden im Zuge
des Modules zu Nachhaltigkeit

Eine Gruppe von PädagogInnen der pädagogischen Hochschule Baden kam gemeinsam mit Modulleiter Prof. Dipl.-Ing. Franz Erhard, CMC am Montag, dem 2. Juli 2018 nach Bruck/Leitha. Das Modul fokussiert u.a. auf Aspekte der Nachhaltigkeit und die Gruppe war an der nun mehr als 20-jährigen Entwicklung des Energiepark Bruck/Leitha sehr interessiert. Die angesprochenen Themen drehten sich von Bevölkerungseinbindung über Klima- und Ressourcenschutz bis zu allen Aspekten der regionalen Entwicklung und Nutzung vorhandener Potenziale.

Nach einer gut einstündigen Präsentation – bunt gemischt aus Kurzfilmen, Aufnahmen und Zahlen & Fakten – gab es einen regen Austausch bzgl. der Möglichkeiten, die Entwicklung von Bruck/Leitha in den jeweiligen Regionen der aus ganz Österreich kommenden Teilnehmerinnen umzusetzen. Besonderes Interesse zeigten die Teilnehmer an den Aktivitäten von Ecoduna (weltweit modernste Mikro-Grünalgenproduktion in Bruck/Leitha) sowie dem Universitätslehrgang „MSc Renewable Energy Systems“ in Kooperation mit der Technischen Universität Wien. Abschließend fand noch eine Bustour zu allen Anlagen des Energieparks statt, welcher die gesamte Bandbreite der Erneuerbaren kompakt an einem Ort vereint.

Wir bedanken uns für den spannenden Besuch, wünschen den Kolleginnen einen gute Rückreise und freuen uns auf ein Wiedersehen.

25.05.2018 "Rechne mit dem Besten" - in Hainburg a.d. Donau

Das Römerland-Carnuntum zeichnete sich schon bisher durch die Fähigkeit aus, geistige Innovation zu fördern, groß zu denken und seine Visionen in die Praxis umzusetzen. Dadurch konnte eine Vielzahl von Zukunftsprojekten entstehen. Als eine der ersten Regionen setzte es auf erneuerbare Energien und wurde bereits vor längerem auf Basis Erneuerbarer bilanziell stromautark. Lange vor allen anderen wurde dort das Thema Gesundheit umfassend betrachtet und die Marc Aurel Initiative für Gesundheit und Lebensqualität aufgebaut. Zukunftsthemen wurden in der Region rechtzeitig erkannt und in die regionale Praxis umgesetzt.

Damit ist klar: Das Römerland Carnuntum beschäftigte sich schon früh mit Innovationen für eine nachhaltige Regionalentwicklung und verfügt über eine langjährige und identitätsstiftende Geschichte („Carnuntum“, Mark Aurel’s stoische Selbstbetrachtungen) im Bereich der Selbstreflexion für eine zukunftsorientierte Entwicklung. Obwohl – oder gerade weil – die Region über keine eigene Hochschule verfügt, entwickelten sich über die letzten Jahrzehnte hinweg tragfähige sozio-institutionelle Strukturen für mutige Zukunftsinnovationen (z.B. Algenproduktion Ecoduna, Energiepark Bruck/Leitha, Vorträge, Workshops und Lehrgänge für co-kreative Führung, ökosoziale Bauernakademie, nahezu alle Pflichtschulen der Region sind Mitglied bei „Schule im Aufbrauch“ und beschäftigen sich dadurch mit potenzialfördernder Pädagogik). Die Region stellt somit eine ideale Partnerin für die Untersuchung und Weiterentwicklung von modellhaften Innovations- und Transformationsstrukturen dar.

Vor 50 Jahren wurde der Club of Rome gegründet. Seit dem war er oft der Schlüssel, anders zu denken. Nun, ein halbes Jahrhundert später, ist es Zeit für ein Novum: die Gründung des lokalen Chapters Club of Rome Carnuntum! Dieser anerkannte eigenständige Chapter möchte ganz im Sinne des Club of Rome geistige nachhaltige Innovationen fördern, aus der heraus Zukunftsprojekte entstehen. Das Römerland Carnuntum hat seit jeher einen speziellen Zugang zu Regionalentwicklung und ist es gewohnt, ausgefallen zu denken. Nun können wir uns, vernetzt mit der ganzen Welt, der FORSCHUNG, der BILDUNG und dem DIALOG für nachhaltige Regionalentwicklung widmen: Für ein lebenswertes Römerland Carnuntum – jetzt und in der Zukunft!
Erleben Sie, wie Forschung & Praxis MITEINANDER neue Wege suchen, um die große Transformation in eine nachhaltige, lebenswerte Welt, zu gestalten.

Der Startpunkt ist Freitag, 25. Mai 2018 ab 17 Uhr in Hainburg
Infos & Anmeldung
 >>hier<<

Deutsch
English

Feb. 2018 Univ.Prof. DI Dr. Reinhard Haas im Interview

In einem ausführlichem Interview erklärt Univ.Prof. DI Dr. Reinhard Haas, Studiengangsleiter des
MSc Renewable Systems
, die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die erneuerbaren Energien als auch für den gesamten Energiesektor.
Dezentralisierung, Digitalisierung und Demokratisierung sind für ihn jene Schlagwörter, die die Energiebranche intensiv beschäftigen werden.

Das Interview ist sowohl in Deutsch als auch Englisch verfügbar ->

Mit dem Universitätslehrgang (Postgraduate MSc) „Renewable Energy in Central and Eastern Europe“ wurde 2005 der erste grenzüberschreitend geführte Lehrgang Österreichs im Bereich erneuerbarer Energie ins Leben gerufen.

In Kooperation mit der TU Wien betreut der Energiepark Bruck/Leitha das postgraduale Masterprogramm nun schon seit dessen Gründung.

Die Partner in der Lehrgangsentwicklung waren: Technische Universität Wien, West-Ungarischen Universität Mosonmagyaróvár, Energy Centre Bratislava sowie der Energiepark Bruck/Leitha.

Die Lehrgangsinhalte sind auf drei Themenkomplexe fokussiert.

  • Vermittlung eines technischen Basiswissens in allen Bereichen der erneuerbaren Energie
  • Projektentwicklung und Management nachhaltiger Energiesysteme
  • Rechtliche Rahmenbedingungen auf europäischer und nationaler Ebene

Die Träger des Lehrgangs sind stets bemüht, die Inhalte auf den neuesten Stand zu heben, denn auch Wissen ist erneuerbar.

Mit 01. April 2011 erhielt die Technische Universität Wien als erste österreichische Universität für diesen Lehrgang das internationale Qualitätssiegel der ASIIN >>

Mit Okt. 2016 ändert der Universitätslehrgang seine Bezeichnung auf
"MSc Renwable Energy Systems".
Damit wird der stark steigenden Internationalisierung unter den Teilnehmern als auch in den Themenschwerpunkten Rechnung getragen.

MSc Renewable Energy Systems Lehrgangshomepage >>

    Certified by

Energiepark - Kontakte für den
Universitätslehrgang
MSc Renewable Energy
Systems:

Lehrplan, Lektoren, Organisation:
CHRISTINA DROCHTER
+43 (0) 2162 68100 15
+43 (0) 699 132 68 100
c.drochter[at]energiepark.at

Administration, Assistenz:
NATHALIE HORVATH
+43 (0) 2162 68100 14
n.horvath[at]energiepark.at