Referenzen

Klima- und Energiemodellrergion (KEM) Ebreichsdorf Feb. 2012 - Feb. 2016

Die Kleinregion Ebreichsdorf ist seit Anfang 2012 Klima- und Energiemodellregion. Sie erhielt im Rahmen der Programmlinie des österreichischen Klima- und Energiefonds eine Förderung bis Anfang 2016, die den Weg in eine nachhaltige Energiezukunft unterstützen wird. Dazu wurde ein regionales Energiemanagement vom Energiepark Bruck/Leitha installiert, das die Gemeinden und BürgerInnen zu Energiethemen berät und bei der Umsetzung hilft.

Gemäß der nun geltenden Fördervorgaben wurde die Trägerschaft für die 3. Periode (ab 02/2016) an den Kleinregionsverein Ebreichsdorf übertragen, der das KEM-Management mit viel Engagement selbst weiterführt.

KEM Ebreichsdorf auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Projektleitung KEM Ebreichsdorf:
DI KARIN MOTTL, MSc

Projektpartner:

 

Klima- und Energiemodellregion (KEM) Römerland Carnuntum
Okt. 2011 - Okt. 2015

Eine ehrgeizige gemeinsame Vision verbindet die 27 Gemeinden dieser LEADER-Region: „Römerland Carnuntum soll zur 100% EnergieRegion werden.“

Die LEADER-Region Römerland Carnuntum bekam im Rahmen der Programmlinie „Klima- und Energiemodellregionen“  eine Förderung, um den Weg in eine nachhaltige Energiezukunft fortzusetzen. Dazu wurde bis Okt. 2015 ein regionales Energiemanagement durch den Energiepark Bruck/Leitha installiert, das die Gemeinden und BürgerInnen zu Energiethemen berät und bei der Umsetzung unterstützt.

KEM Römerland Carnuntum auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Projektleitung KEM Römerland Carnuntum:
MAG. (FH) NORBERT KOLLER

Projektpartner:

 

  

EWW - Energie in Wirtschaft und Weiterbildung / Sept. 2013 - Dez. 2014

Erneuerbare Energie ist seit gut 10 Jahren ein wesentlicher Bestandteil der regionalen Identität im Römerland-Carnuntum. Ausgehend von den regionalen Aktivitäten seit Mitte der 90er-Jahre stellt erneuerbare Energie einen maßgeblichen wirtschaftlichen bzw. energiepolitischen Faktor dar.

Das Projekt EWW stellt sich das Ziel, die eingeschlagene Richtung in der Region weiter zu unterstützen und zu stärken. Ein wesentlicher Baustein dazu ist die Erhebung der Bedürfnisse, Einstellungen und Zukunftsvisionen hinsichtlich erneuerbarer Energien der regionalen Stakeholder (vornehmlich Wirtschaftsbetriebe). Daraus sollen sich Potentiale zur Zusammenarbeit und vor allem Impulse in Richtung neuer Bildungsinitiativen ergeben. Ein besonderer Fokus liegt darüberhinaus auf dem Thema Energietourismus.

Mittelfristig ist es Ziel eine regionsweites Netzwerk in Sachen erneuerbarer Energie zu installieren, um dadurch die Innovations- und Wirtschaftskraft der Region zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

EWW auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Projektleitung EWW:
MAG. (FH) NORBERT KOLLER

Projektpartner:

   

 

 

ESM - Energie sichtbar machen / Sept. 2013 - Dez. 2014

Im Rahmen des Energieabkommens und dem eindeutigen Bekenntnis der 27 Gemeinden der „EnergieRegion Römerland Carnuntum“ zur Vision einer „100% erneuerbare Energie Region“ wurde nun eine weitere, neue Initiative des Energieparks Bruck an der Leitha ins Leben gerufen.

Um die Menschen der Region näher an das wichtige Energiethema heranzuführen, sind Auszeichnungen in Form von Energieplaketten für jene Bürger übergeben worden, welche selbst Schritte in Richtung Reduktion des Energiebedarfs oder der Steigerung des Einsatzes von erneuerbarer Energie unternommen haben.
Diese Energieplakette sollte Maßnahmen belohnen, die oftmals nicht unmittelbar erkennbar sind. Die Initiatoren vom Energiepark Bruck und der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich entwickelten ein handhabbares  Bewertungssystem in den Kategorien "Dämmung", "Wärme", "Strom" und "alternative Mobilität".

Wichtig ist, dass die Energieplakette kein zeitlich abgegrenztes Projekt darstellt, sondern sich Schritt für Schritt zu einem Gütesiegel für energieeffizientes Wohnen und alternative Mobilität entwickeln soll.

ESM auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Projektleitung ESM:
DI RALF ROGGENBAUER BSc, MES

Projektpartner:

 


 

 

E-Mobilität Römerland Carnuntum / im Rahmen der Landesausstellung 2011

Im Auftrag des Regionsmanagement Römerland Carnuntum sowie ecoplus wurde im Herbst 2010 ein umfangreiches E-Mobilitätskonzept ausgearbeitet. Ziel war es, das Thema E-Mobilität in der Region zu platzieren, wobei der NÖ Landesausstellung 2011 eine besondere Bedeutung zukam.

Gemeinsam mit den Partnern (EVN, Raiffeisen Leasing, Römerland Carnuntum) wurde ein umfangreiches Verleihsystem für E-Mobile für die Landesausstellung 2011 umgesetzt. Dieses Verleihsystem bot mit E-Bikes, Segways, E-Scootern, Green Karts und einem E-Funboard ein attraktives Angebot für die Gäste der Landesausstellung 2011 an.

Mittelfristiges Ziel war und ist es, die Region Römerland Carnuntum als Modellregion für E-Mobilität zu entwickeln.

Projektleitung Elektromobiliät Römerland Carnuntum:
MAG. (FH) NORBERT KOLLER