Referenzen

Mikro-ÖV Stadt Bruck/Leitha / Sept. 2015 - Juni 2016

Im Projekt Mikro ÖV Stadt Bruck / Leitha wurden auf Basis von Bürgerbefragungen, zahlreichen Arbeitsrunden mit Stakeholdern und in einem Experten-Workshop mögliche Lösungsansätze für Mikro ÖV-System in Bruck/Leitha und Bruckneudorf erarbeitet.

Mikro-ÖV Stadt Bruck/Leitha auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Weitere Details und aktuelle Neuigkeiten zum Mikro ÖV Stadt Bruck/Leitha finden sich auf der zugehörigen Projektseite>>hier<<

Kontakt für das Projekt Mikro ÖV Bruck/L.:
DI RALF ROGGENBAUER, BSc, MES

Projektleitung:- Stadtgemeinde Bruck/Leitha

Projektpartner:
- Energiepark Bruck/Leitha
- mÖVe Mikro ÖV Entwicklung
- Großgemeinde Bruckneudorf

 

SReg - SMART REGION STADT-UMLAND SÜD
Okt. 2014 - Sept. 2015

Um den Herausforderungen in den Bereichen Mobilität,Energie, Gebäude und Raum zu begegnen, werden basierend auf Visionen für die Städte Baden, Mödling, Wr. Neudorf, die mit Strategien der Region abgestimmt werden, konkrete Maßnahmen für die Einzelstädte entwickelt und bewertet sowie Demonstrationsvorhaben in drei definierten Stadtentwicklungsgebieten vorbereitet.
Die Erkenntnisse der Strategieprozesse und Demovorbereitungen werden in Prozessleitfaden dokumentiert und in Abschlusskonferenz vorgestellt. Neben den unmittelbaren Projektzielen geht es auch darum, eine Grundlage für zukünftige Smart-City Entwicklungen zu legen und die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit zu stärken.

SReg auf der Energiepark-Homepage >>hier<<
Projekthomepage >>hier<<

Kontakte für das Projekt SReg:
DI KARIN MOTTL, MSc
DI RALF ROGGENBAUER, BSc, MES
MAG. (FH) NORBERT KOLLER

Projektförderung aus Smart Cities Demo
4. Ausschreibung 2013

  

EXREN / Juli 2013 - Dez. 2014

Dieses grenzüberschreitende SK-AT Projekt versteht sich als Ergänzung zum bereits abgeschlossenen Projekt INREN.

Das Projekt EXREN setzt sich zwei inhaltliche Schwerpunkte. Über eine branchen- und grenzüberschreitende Evaluierung bei wesentlichen Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft soll erhoben werden, welche Bedürfnisse in Richtung F & E sowie grenzüberschreitende Wirtschaftskooperation im Kontext erneuerbarer Energien bestehen. Daraus soll mittelfristig ein grenzüberschreitendes Netzwerk entstehen.

Damit verknüpft, soll Jugendlichen sowohl Wissen über erneuerbare Energie als auch zukünftige Berufsmöglichkeiten in dieser Zukunftsbranche vermittelt werden. Dazu wurde für 2014 ein 2-sprachiges Sommercamp organisiert, welches als Zusatznutzen den kulturellen Ausstausch und eine Stärkung des Regionsbewußtseins in sich trägt.

EXREN auf der Energiepark-Homepage >>hier<<
Projekthomepage: www.exren.eu

Projektleitung EXREN:
Dr. KAROL GALEK, MSc
DI SÖREN SKUPIEN

 

 

 

Syn - Energy II / Aug. 2011 - Juli 2014

Das zentrale Ziel von Syn-Energy II ist die Ermittlung der Potenziale für einen synergetischen Ausbau der landwirtschaftlichen Biogaserzeugung. Einem Ausbau, der vorrangig auf Biomasse aus Zwischenfrüchten setzt und damit nicht nur eine Steigerung des Fruchtfolgeertrags ermöglicht, sondern gleichzeitig eine Reduktion des Risikos von Grundwasserbelastungen, Erosion sowie Emissionen klimarelevanter Gase anstrebt und darüber hinaus auch keine Einschränkungen der Ernährungssicherheit zur Folge hat.
Ob und inwieweit die Erschließung dieser Synergien gelingen kann, wird auch für biologische Fruchtfolgesysteme und Verfahren der konservierenden Bodenbearbeitung geprüft. Ergänzend werden die Auswirkungen auf den Bodenwasserhaushalt und die Energieeffizienz der landwirtschaftlichen Erzeugung untersucht.

Syn-Energy II auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Kontakt für das Projekt Syn-Energy II:
DI KARIN MOTTL, MSc
+43 (0) 2162 68100 50
k.mottl[at]energiepark.at

  

SEBE–  Sustainable and Innovative European Biogas Environment
/ März 2010 - Aug. 2013


Im Projekt SEBE arbeiten 14 Partner aus 9 verschiedenen Ländern der EU zusammen, um einen Überblick der Biogas-Landschaft in Europa zu erstellen. Dazu gehören beispielsweise Informationen über die landwirtschaftlichen Potentiale, die verfügbaren Technologien, den Rechtsrahmen sowie mögliche Förderungen. Veranschaulicht werden die Ergebnisse durch die Zusammenstellung von Best-Practice-Anlagen. Des Weiteren sind Strategiepapiere geplant, die nicht nur politischen Entscheidungsträgern eine solide Grundlage bieten sollen.

SEBE auf Energiepark-Homepage >>hier<<
Projekthomepage: www.sebe2013.eu

Projektleitung SEBE:
DI SÖREN SKUPIEN



 

 

PHOBIOR / 2010 - 2013

Entwicklung und Errichtung (2012) eines innovativen Algenbioreaktors durch die ecoduna AG. Der Forschungs- und Entwicklungsbetrieb läuft seit  Ende 2012 bis dato.

a. Zweck: Forschungs- und Demonstrationsanlage zur Weiterentwicklung der Technologie sowie biologischen Forschung mit dem Gesamtziel der Umsetzung einer industriellen Produktionsanlage.

b. Resultat: Die Perfektionierung der Produktionstechnologie zur Industrieanlage:

  • Weiterentwicklung von Polycarbonat-Hohlkammerstegplatten zu Schott – Glasröhren
  • bessere Wachstumsresultate, längere Lebensdauer der Gesamtanlage
  • gleichzeitige Zucht von verschiedenen Algensorten unter kontinuierlichen automatisierten Bedingungen (weltweit einzigartig!)
  • Ausbildung eines Anlagentechniker- und Operatorteams für alle operativen Bereiche
  • Entwicklung einer Erntetechnik in Form einer Querstromfiltrationsanlage zur schonenden kontinuierlichen Ernte
  • Erfahrung im Vermeiden und Behandeln von biologischen Beeinträchtigungen zum  systemischen Management des Risikos während des Prozesses
  • Etablierung eines durchgängigen Qualitätsmanagementsystems Die Anlage in Bruck ist eine vollständige Produktionslinie, die im Vollbetrieb läuft. Für eine leistungsfähige Industrieanlage ist diese nur baugleich mehrfach aufzustellen.
    -> Die Skalierung auf industrielle Größe ist bereits erfolgt!

c. Kosten: Die Kosten wurden zum großen Teil von privaten Investoren als Eigentümer getragen, im Ausmaß von ca. EUR 2,5 Mio. wurden öffentliche Förderungen gewährt.

ecoduna auf Energiepark-Homepage >>hier<<
ecoduna-Homepage >>hier<<

Projektleitung PHOBIOR:
DIPL.-WI.-ING. KAI BURKHARD

Projektpartner:
JOHANEUM RESARCH


Dieses Projekt wurde aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Programmes eco-innovation gefördert.

INREN – Intelligent Use of Renewable Energy / März 2009 - Feb. 2013

Intelligente Energienutzung in der österreichisch-slowakischen Grenzregion mit dem Focus Ökoenergie

Im Projekt INREN arbeiten verschiedenste Partner der Grenzregion Slowakei-Österreich (SK-AT) zusammen, um im Bereich der erneuerbaren Energien einen gemeinsamen Wissenspool sowie ein nachhaltiges Netzwerk aufzubauen. So soll auch die zukünftige Zusammenarbeit an Projekten im Bereich der erneuer-
baren Energien und Energieeffizienz sichergestellt werden.

INREN auf Energiepark-Homepage >>hier<<
Projekthomepage: www.inren-energy.eu

Projektleitung INREN:
Dr. KARL GALEK, MSc



 

 

Energiefrüchte am Acker – Feldversuch / Juli 2009 - Dez. 2012

Die Rohstoffbereitstellung für die Biogasproduktion sollte zukünftig von den massiven Preisschwankungen der Hauptfrüchte entkoppelt und ohne Konkurrenz zur Nahrungs- und Futtermittelproduktion durchgeführt werden. Ertragsstabile Zwischenfrüchte können hierfür ein möglicher Lösungsansatz sein.Deshalb werden im Rahmen des Projektes von innovativen Landwirten in drei unterschiedlichen, österreichischen Produktionsgebieten über einen Zeitraum von drei Jahren Zwischenfrüchte als Gärsubstrat angebaut, die auf ihr Biogas- und Methanpotential getestet werden.

Energiefrüchte am Acker auf der Energiepark-Homepage >>hier<<

Projektleitung Energiefrüchte:
DI THOMAS SIEGL

MUFLAN - Multifunktionale Nutzung von Landschaft und Umweltressourcen / 2011 - 2012

Als gemeinsames Pilotprojekt der Leader-Regionen Römerland Carnuntum, Lebens.Wert.Pongau und Oststeirisches Kernland hat das Projekt MUFLAN einen innovativen Ansatz für Lösungen von Fragestellungen zu regionalen Landschaftsleistungen und Umweltressourcen entwickelt.
Innerhalb von zwei Jahren (2011-2012) wurden von Expertinnen und Experten des Umweltbundesamtes regionale Aktionsprogramme und Handlungsempfehlungen für die nachhaltige Nutzung von Landschaft und Umweltressourcen in den drei Pilotregionen erarbeitet.

Projekthomepage: www.umweltbundesamt.at/MUFLAN

Projektleitung MUFLAN:
DI LEO GSTREIN, MSc

 

ClimateMOBIL / Sept. 2009 - Sept. 2011

Das Projekt ClimateMOBIL untersucht mittels Aktionsforschung mit Praxispartnern die Wirksamkeit regionaler Mobilitätsmanagements auf Klimaschutz und Energieeffizienz im ländlichen Raum.

Ein besonderer Schwerpunkt des Projekts ist die Aktionsforschung mit Pilotregionen, also in Kooperation mit existierenden Strukturen und Modellen. Praxispartner sind der Energiepark Bruck/Leitha, die Mobilitätszentrale Burgenland und die OÖ Verkehrsverbund-Organisation GmbH& CoKG. Gemeinsam mit ihnen werden Strategien und zukunftsorientierte Modelle für regionale Mobilitätsmanagements, die auch auf Klimaschutz und Energieeffizienz positiv wirken, erarbeitet.

Projekthomepage: climatemobil.mecca-consulting.at

Projektleitung ClimateMOBIL:
DI RALF ROGGENBAUER, BSc, MES