Petition jetzt unterschreiben!

(c) Erneuerbare Energie Österreich

Die IG Windkraft hat mit dem Dachverband für erneuerbare Energien (EEÖ) und den Erneuerbaren-Verbänden eine Petition gestartet. Wir fordern eine Novelle des Ökostromgesetzes noch im Sommer, die den raschen Bau der Windkraftanlagen in der Warteschlange ermöglicht.
Bitte unterstützen auch Sie diese Petition
 
Bei der Windkraft hängen 176 fertig genehmigte Windräder mit einer Leistung von 576 MW in der Warteschlange und warten teilweise seit 2015 auf einen Fördervertrag. Um allen Windrädern die Umsetzung zu ermöglichen, bedarf es einer raschen Novelle des Ökostromgesetzes mit zusätzlich rund 45 Millionen Euro Unterstützungsvolumen. Das ist etwa so viel, wie bei der letzten kleinen Ökostromnovelle beschlossen wurde. Die umsetzbare Leistung ist jetzt jedoch beinahe doppelt so groß - aufgrund geringerer Förderkosten ist mehr Windkraft möglich. Mit diesen Windrädern können 380.000 Haushalte, mit sauberem, umweltfreundlichem Strom versorgt werden. Das sind rund 2 Prozent des heimischen Stromverbrauches. Darüber hinaus löst die Errichtung dieser Windräder ein Investitionsvolumen von 950 Millionen Euro aus und ermöglicht 3.450 Arbeitsplätze bei Errichtung und schafft 345 Dauerarbeitsplätze durch Wartung und Betrieb der Windräder.
 
Erneuerbaren Ausbau: JETZT
Glaubwürdigkeit durch Einigkeit im Klimaschutz
 
Die Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien in Österreich sind mittlerweile veraltet und reichen nicht aus um die notwendigen Lösungen umzusetzen. Das führt zu einer paradoxen Situation: Immer mehr Menschen und Unternehmen wollen aktiv für den Klimaschutz werden, Investitionen und Projekte sind derzeit allerdings immer schwerer umsetzbar. Die versprochenen politischen Rahmenbedingungen wurden bisher nicht gesetzt. Die große Reform der Förderung Erneuerbarer Energien wurde bisher nicht vorgelegt. Dadurch werden konkrete Maßnahmen gegen die Klimakrise erneut in die ferne Zukunft verschoben. Diese Zeit fehlt.
 
Dieser Stillstand verursacht:
            • 30 Prozent weniger Photovoltaik-Anlagen, bereits 2020
            • Hunderte bereits genehmigte Wind-, Kleinwasser- und  
               Biomassekraftwerke können nicht errichtet werden
            • Investitionen in bereits baufertig genehmigte erneuerbare
               Energien im Umfang von 1,5 Milliarden Euro blicken auf eine unklare
               Zukunft
            • Mindestens 18 Monate klima- und energiepolitischer Stillstand
            • Stillstand beim Phase-out von fossilem Gas
            • Arbeitskräfteabbau in einer Zukunftsbranche
 
Nur vom Klimawandel zu sprechen ist keine Lösung. Es braucht Taten!
 
Wir fordern daher: Der Nationalrat muss in einer Sondersitzung im Sommer konkrete Klimaschutz-Maßnahmen beschließen. Folgende Sofortmaßnahmen, für die bereits fertige Beschlüsse vorliegen, müssen umgesetzt werden:
 
            • Die Fördermittel für Photovoltaik dürfen nicht reduziert werden
            • Warteschlangenabbau JETZT: der unionsrechtliche Maximalabbau der
               Warteschlange für Wind, Wasser und Biomasse muss ermöglicht
               werden
            • Bestandssicherung der Ökostromanlagen
            • Ökologische Komponenten der Steuerreform müssen umgesetzt
               werden:
               • Befreiung erneuerbarer Gase von der (fossilen) Erdgasabgabe
               • Aufhebung der Eigenstrombesteuerung für ALLE Ökostromerzeuger
               • Gleichstellung erneuerbarer Kraftstoffe mit der Elektromobilität
 
Klar ist: Klimaschutzmaßnahmen dürfen keine leeren Wahlversprechen bleiben!
 
Aktuell liegen im Nationalrat Gesetzesvorschläge und Initiativanträge zu diesen Themen. Diese müssen den dringenden Erfordernissen des Klimaschutz angepasst werden und noch im Sommer beschlossen werden! Handeln die Parteien beim Klimaschutz nicht schnell und im Sinne der Österreicherinnen und Österreicher, haben sie jede Glaubwürdigkeit in dieser Zukunftsfrage verloren.

Bitte unterstützen Sie aktiv die Petition des Dachverbands für erneuerbare Energien (EEÖ) und den anderen erneuerbaren Verbände.